Zehn Tipps für Konfirmanden-Eltern

1. Melden Sie Ihre Tochter / Ihren Sohn nur zum Konfirmandenunterricht an, wenn sie/er dies auch selbst will. Die Konfirmation ist freiwillig und geschieht nicht automatisch.

2. Überlegen Sie sich gute Argumente, die für eine inhaltliche Begründung für eine Konfirmandenzeit Ihrer Tochter / Ihres Sohnes sprechen.

3. Zeigen Sie an dem, was Ihre Tochter / Ihr Sohn tut, stets Interesse. Das zeigt, wie wichtig Ihnen Ihre Tochter / Ihr Sohn ist. Vergessen Sie nicht das Loben, das stärkt das Selbstbewusstsein.

4. Sprechen sie mit Ihrer Tochter / Ihrem Sohn regelmäßig über das, was sie/er in der Konfirmandenstunde gehört und erlebt hat. So können ungeklärte Fragen eine Antwort finden.

5. Begleiten Sie Ihre Tochter / Ihren Sohn zum Sonntagsgottesdienst, anstatt andere Aktivitäten vorzuziehen, damit sie/er sich nicht allein gelassen fühlt. Zudem: Gemeinsam Erlebtes verbindet.

6. Bieten Sie Ihrer Pfarrerin / Ihrem Pfarrer in der Konfirmandenzeit Ihrer Tochter / ihres Sohnes Unterstützung an, zum Beispiel Fahrdienste oder Mithilfe bei Aktivitäten.

7. Suchen Sie mit Ihrer Pfarrerin / Ihrem Pfarrer das Gespräch, wenn Sie der Meinung sind, es läuft in der Konfirmandenzeit Ihrer Tochter / Ihres Sohnes etwas schief.

8. Geben Sie Ihrer Tochter / Ihrem Sohn die Möglichkeit, ihre/seine Konfirmationskleidung mit auszusuchen. Es muss keine schwarz-weiße Kleidung sein. Farbe zeigt Lebensfreude.

9. Lassen sie Ihre Tochter / Ihren Sohn mitreden, welche Gäste zur Konfirmationsfeier eingeladen werden. Denken Sie auch an Freunde und Klassenkameraden.

10. Gehen sie auf die Essenswünsche Ihres Tochter / Ihres Sohnes zur Konfirmationsfeier ein. Es ist schließlich ihre/seine große Feier.

11. Die Konfirmandenzeit kann nur nachhaltig sein, wenn Konfirmanden erkennen, dass Gott und Glauben, Kirche und Religion auch den Eltern wichtig sind. Sonst wird das Konfirmandenjahr schnell vergessen sein.

12. Auch nach der Konfirmandenzeit gibt es die Gelegenheit, den Gottesdienst zu besuchen, insbesondere an den christlichen Feiertagen.

© 2011 - Pfr. Kurt Rainer Klein